Rechte Attacke auf Jugendzentrum KLAB

Es ist nicht das erste Mal. In der Nacht zum 5. Dezember haben Unbekannte das Luckenwalder Kinder- und Jugendzentrum Klab angegriffen und beschädigt. Nach Auskunft der Sozialarbeiterinnen hatten die Täter eine Jalousie mit Hundekot beschmiert und ein Poster abgerissen.

 

Das Plakat mit dem Motiv "Refugees Welcome" hatte eine Hakenkreuzschmiererei überdeckt, die von einem früheren Angriff stammte und sich nur schwer entfernen ließ. Das Haus wird von der Jugendorganisation "Die Falken Brandenburg" betrieben.

Geschäftsführerin Jane Baneth stellte die jüngste Attacke in eine Reihe mit weiteren Sachbeschädigungen aus jüngster Vergangenheit und vermutet gezielte Übergriffe aus dem rechtsextremen Lager. So war im Sommer ein Plakat der NPD-Jugendorganisation und später ein Poster der Identitären Bewegung am Haus entdeckt worden. Auch waren jugendliche Besucher des Zentrums wiederholt rassistischen Beleidigungen ausgesetzt. Im Klab treffen häufig Jugendliche aus geflüchteten Familien zu gemeinsamen Aktivitäten zusammen.


Falken-Landesvorsitzender Florian Schwabe erinnerte in einer Stellungnahme daran, dass rassistisch motivierte Taten in jüngerer Zeit auch an anderen Orten stattgefunden haben. In Zeiten, in denen "Menschenfeindlichkeit immer mehr zum Normalzustand" werde, sei Gegenwehr angesagt.

Zurück