Jüterbog: Kochen verbindet

Die Jüterboger Flüchtlingshilfe startet neue Projekte, die Einheimische und Flüchtlinge in der Stadt einander näherbringen sollen. Dank zugesagter Fördermittel des Berliner Landwirtschaftsministeriums gibt es die Möglichkeit, ein Jahr lang interkulturelle Kochkurse im Treffpunkt Arche zu veranstalten. Das Motto: Kochen mit Freunden.

Für die Auftaktveranstaltung am 21. Oktober hatten afghanische Frauen ein buntes Menü aus Köfte, Hähnchenfleisch und verschiedenen Salaten vorbereitet. Für den Einkauf der Zutaten waren die Männer zuständig, die sich dazu eigens nach Berlin aufgemacht haben.

Bei einem anderen Vorhaben - "Heimat - interkulturelle Ausflüge" - geht es zunächst im November ins Spaßbad Tropical Island. Für Dezember ist ein Ausflug nach Dresden vorgesehen. Für Projektleiterin Nadine Fischer steht bei den Plänen im Vordergrund, dass durch die Begegnungen Vorbehalte und Berührungsängste abgebaut werden.

Zurück